Ein unerwarteter Streik

Der Leipziger Streik vom 4.6. bis 6.6.2015

Ungewöhnlicher Streikbeginn

Der Streik begann am Donnerstagmorgen mit dem Beginn der Frühschicht um 6:30. Außergewöhnlich daran war allerdings, dass man nicht vor dem Tor zum Streik aufgerufen hat, sondern erst die allmorgendlichen Meetings abgewartet hatte. Daraufhin verteilten die Vertrauensleute der Gewerkschaft die Streikaufrufe. Die Überraschung war gelungen! Abzulesen an den Gesichtern der Mitarbeiter und des Managements, dabei waren erstere kämpferisch und enthusiastisch, letzte überrascht und teilweise überfordert. Denn im Gegensatz zur Behauptung der Geschäftsleitung kann man eben nicht auf alles vorbereitet sein. Die Gewerkschaft blieb sich in Bezug auf ihre Unberechenbarkeit treu und bewies einmal mehr, dass sich das Fehlen der Mitarbeiter zu jeder Zeit auf das Tagesgeschäft auswirkt und man eben nicht ohne sie bestehen kann.


Der weitere Verlauf

Kurz darauf traf man sich zur weiteren Besprechung vor dem Tor, nahm noch die Elternschicht in Empfang und machte sich auf den Weg zum Streiklokal. Hier wurde erneut mit allen Beteiligten noch einmal das weitere Vorgehen besprochen. Im Verlauf des Streiks kamen so viele Ideen zustande. Diese wurden, wie immer, freudig aufgenommen und in das weitere Vorgehen eingebunden.
Dieser Streik war einfach klasse und zeigt:


Dieser Sommer wird heiß!!

Crissy

Für Anregungen, Meinungen und weitere Informationen zu den verschiedenen Themen könnt ihr mit dem Autor auf Twitter und Facebook kommunizieren:

Facebook: Crissy Libertas
Twitter: @CrissyLibertas

Dieser Artikel wurde bisher nicht kommentiert.
Diesen Artikel kommentieren >>
(C) 2014 ver.di - Fachbereich Handelzuletzt aktualisiert: 12.03.2019