In einem Mitarbeitergespräch wegen schlechter Arbeitsleistung wurden gut ein Dutzend Mitarbeiter im Pick im Sommer letzten Jahres in Leipzig einer Art Performancetest unterzogen. Zum Schichtstart stand auf der Abhakliste "bitte beim Leadplatz melden" und wir wurden in einer Gruppe von einem Lead, einem PG und 2 Areamanager in einem Gespräch auf schärfste für unsere mangelnde Leistung "verurteilt". Danach haben wir bis zur ersten Pause Multibatches bekommen wo wir nur laufen durften, also ausschliesslich schlechte Batches ohne gute Wege und dementsprechend geringe Stückzahlen pro Stunde. Nach der Pause folgte ein kurzes Meeting wo uns Lautstark gesagt wurde, dass die Stückzahlen nicht stimmen und dass es bis zur zweiten Pause mehr sein müssen (mind. 100). Also wurden uns weiter Multibatches auf den Scanner gepackt aber mit merkbar besseren Wegen sprich Pick. Nach der zweiten Pause erfolgte erneut ein Meeting wo uns wieder unüberhörbar eingedrescht wurde, dass die Zahlen nicht stimmen, wir nicht in der nicht in der Lage, sprich zu lahm sind und dass uns Amazon ja jeden Monat pünktlich unser Lohn überweise und dementsprechend Leistung erwartet wird. Außerdem wurde gefragt woran es liegt warum wir die geforderte Leistung nicht schaffen. Befehl von oben oder war dieser Vorfall ein Einzelfall?

Auffällig war dass die Gewerblichen in dieser Konversation sich das ohne Regung über sich gehen lassen haben.

Aber man merkt, die Leads und Areamanager haben auch keinen leichten Job. Besonders die Areamanager sind in meinen Augen für das was geleistet werden muss (Mitarbeiter kündigen sowie sonstiges Personalmanagement, Arbeitszeiten, sämtliches Controlling der Abläufe, Druck von oben etc.) völlig unterbezahlt wie unterschätzt.

Kommentar von: Amaleaks - 07.01.2013, 22:53
(C) 2014 ver.di - Fachbereich Handelzuletzt aktualisiert: 29.11.2018