• 05.08.2015 clara. / DIE LINKE.

    Amazon, der Hütchenspieler

    Seit Jahren ignoriert der Versandhändler Amazon die Forderungen seiner Beschäftigten – mit Hightech und Kaltschnäuzigkeit. Doch auch das hat Grenzen.

    Ein Artikel aus der Clara. Nr. 36 (Magazin der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag):

    "Amazon ist der dickste Fisch im Versandhandel. Doch bei Löhnen und Arbeitsbedingungen will der US-Konzern kein Händler sein und weigert sich, den Tarif für den Versandhandel zu zahlen und auch sonst irgendeinen Tarifvertrag abzuschließen. Seit über zwei Jahren kämpfen die mehr als 10.000 Beschäftigten des Handelsriesen in Deutschland gegen diese Ungerechtigkeit." mehr...

  • 26.07.2015 Streik

    2.000 Beschäftigte haben Ende Juni an den Amazon-Standorten in Werne (Foto) und Rheinberg (beide NRW), im hessischen Bad Hersfeld, in Leipzig (Sachsen), Graben (Bayern) und Koblenz (Rheinland-Pfalz) für einen Tarifvertrag gestreikt. Am 24. Juni demonstrierten mehr als 1.500 Beschäftigte in Bad Hersfeld, darunter auch Kolleg/innen der polnischen Gewerkschaft NSZZ Solidarnośź, die für bessere Löhne bei Amazon in Polen kämpfen. mehr...

  • 17.07.2015 amazon shame day

    UNI Global Union fordert Amazon Deutschland auf in Tarifverhandlungen mit ver.di zu treten und fordert, dass amazon auf der ganzen Welt seine Beschäftigten gerecht und rechtmäßig behandelt. mehr...

  • 15.07.2015 amazon shame day

    Unser Arbeitgeber Amazon feiert sich! Dabei fällt unser Blick auf die 20-jährige Geschichte des Unternehmens, das sich aus einer Minifirma bei Seattle zum weltgrößten Online-Versandhändler entwickelt hat, natürlich ein wenig anders aus....

    Ganz oben steht für uns die Feststellung, dass Amazon in erster Linie dank der motivierten Arbeit der vielen Beschäftigten weltweit so groß geworden ist. Und dass es überfällig ist, uns fair zu behandeln und am Erfolg zu beteiligen. mehr...

  • 15.07.2015 Pressemitteilung

    Der weltweit größte Versandhändler Amazon feiert heute (15. Juli 2015) mit Aktionen, die die Öffentlichkeit beeindrucken sollen, seinen 20. Geburtstag als vermeintliche Erfolgsstory.

    Für viele Amazon-Beschäftigte sieht die Realität anders aus. Sie kämpfen in Deutschland seit über zwei Jahren für ihr Recht auf einen Tarifvertrag und gute Arbeitsbedingungen. Amazon verweigert ihnen dieses Recht kategorisch. in Deutschland werden deswegen heute mit T-Shirts mit dem Aufdruck „Pro Amazon – Pro Tarifvertrag“ zur Arbeit erscheinen und für eine Minute die Arbeit niederlegen. mehr...

  • 05.07.2015 Arbeitsbedingungen

    Amazon steht ohnehin schwer in der Kritik: Überwachung, Kontrolle und Leistungsdruck stünden auf der Tagesordnung. So bekam der Online-Versender in diesem Jahr den Big Brother Award verliehen – der Vorwurf: Gemäß Arbeitsvertrag dürfen sensible Gesundheitsdaten der Amazon-Mitarbeiter an den US-Mutterkonzern übermittelt und ärztliche Untersuchungen ohne geltende Schweigepflicht jederzeit angeordnet werden. mehr...

  • 02.07.2015 Handelsblatt

    Nicht nur in Deutschland sind die Amazon-Mitarbeiter mit der Bezahlung unzufrieden. Auch in Polen verlangen die Mitarbeiter des Posener Amazon-Werks mehr Lohn. Statt 13 fordern sie 16 Zloty – umgerechnet etwa vier Euro. mehr...

  • 29.06.2015 Streik

    Positive Streikbilanz bei Amazon

    klares Signal an Arbeitgeber

    Ver.di zieht eine positive Bilanz der Arbeits­nieder­legungen bei Amazon. „Die Streiks haben klar gezeigt: Die Beschäf­tigten wollen einen Tarif­vertrag und sie sind bereit dafür zu kämpfen“, sagte Bundes­vorstands­mitglied Stefanie Nutzen­berger am Montag. Amazon dürfe sich einer tarif­vertrag­lichen Regelung der Bezahlung nicht länger ver­schließen. Bis dahin werde gege­benen­falls auch immer wieder gestreikt. mehr...

03. November 2015

Niederlage vor Gericht

Beschäftigte kämpfen weiter um einen Tarifvertrag

Ende September haben die Beschäftigten des Online-Versandhändlers Amazon erneut für einen Tarifvertrag gestreikt. Erstmals beteiligten sich auch Mitarbeiter/innen am Standort Pforzheim. Gestreikt wurde in insgesamt sechs Versandzentren, aber auch beim DVD-Verleiher und Video-Streaming-Dienst Amazon Prime in Elmshorn. In den vorhergehenden Wochen hatte Amazon versucht, Beschäftigten in Koblenz und Pforzheim zu untersagen, andere Kolleg/innen mit Flugblättern über Streiks zu informieren.

mehr...
23. September 2015

Der Versandhändler Amazon ist mit seinem Versuch gescheitert, der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) zu untersagen, die Beschäftigten auf dem Betriebsgelände über Streiks zu informieren.

mehr...
17. September 2015

Amazon Pforzheim ist heute Vormittag vor dem Arbeitsgericht Pforzheim mit dem Versuch gescheitert, der Gewerkschaft ver.di per einstweiliger Verfügung die Verteilung von Flugblättern vor dem Personaleingang untersagen zu lassen.

mehr...
(C) 2014 ver.di - Fachbereich Handelzuletzt aktualisiert: 06.04.2019